Tag: Symptom

Sepsis

Blutvergiftung © N-Media-Images – Fotolia.com

Bei der Sepsis handelt es sich um ein systemisches (den gesamten Körper betreffendes) Krankheitsbild. Die im Volksmund auch als Blutvergiftung bezeichnete Erkrankung wird hinsichtlich ihrer Schwere häufig unterschätzt – innerhalb Deutschlands fordert das Krankheitsbild nach Krebs- und Koronarerkrankungen die dritthäufigsten Todesopfer.

Der Blutvergiftung liegt in der Regel eine Infektion durch Krankheitserreger zugrunde, die sich über die Blutbahn im Organismus eines Betroffenen ausbreiten und hier Giftstoffe absondern. In den meisten Fällen handelt es sich bei den entsprechenden Erregern um verschiedene Bakterienstämme. Ein früher Behandlungsbeginn ist von immenser Bedeutung für die erfolgreiche Therapie der Blutvergiftung.

Symptome:

Da sich eine Sepsis häufig zunächst in vergleichsweise unspezifischen Symptomen äußert, wird die Erkrankung von Betroffenen oft nicht als solche wahrgenommen.

Eine beginnende Blutvergiftung kann sich bei Ihnen beispielsweise in Schüttelfrost, hohem Fieber (mit einer Körpertemperatur von über 38 °C), Beschleunigungen von Herzschlag und Atmung sowie Übelkeit bzw. Erbrechen äußern. Anstelle von Fieber kann die Erkrankung im Einzelfall auch einen Abfall der Körpertemperatur auf einen Wert von unter 36 °C bewirken. Ist das Gehirn von einer Sepsis in Mitleidenschaft gezogen, so stellen sich gelegentlich Zustände von Unruhe oder Desorientiertheit ein.

Eine fortgeschrittene, schwere Blutvergiftung kann mit sogenanntem Multiorganversagen und septischem Schock einhergehen; Letzterer ist vor allem gekennzeichnet durch einen längerfristigen, starken Blutdruckabfall, der medikamentöser Behandlung bedarf. weiterlesen

Bronchitis (Entzündung der Bronchien)

Bronchitis

© Dan Race

Besonders in der kälteren Jahreszeit haben viele Menschen mit einer Bronchitis (Entzündung der Bronchien) zu kämpfen. Es handelt sich bei dieser Erkrankung um eine akute Entzündung, die im Bereich der unteren Atemwege, vor allen Dingen in den Bronchien, auftritt. Meistens sind Viren für die Entzündung verantwortlich, die in den meisten Fällen einen relativ unkomplizierten Krankheitsverlauf nimmt. Eine schwerere Bronchitis sollte stets behandelt werden, denn sonst kann es zu einem chronischen Verlauf kommen und die Entzündung könnte sich zudem weiter ausbreiten, mitunter auch auf die Lunge. Bei einer solchen Entzündung sollte der Arzt gerufen werden um Medikamente zu verschreiben

Welche Ursachen kann die Bronchitis haben?

Es gibt verschiedene Ursachen, die zu einer akuten Bronchitis (Entzündung der Bronchien) führen können. Die Hauptursache, die bei mehr als 90 Prozent aller Patienten auftritt, sind Viren. Oftmals sind es typische Influenza-Viren, die bei erwachsenen Personen zur Erkrankung führen. Bei Kindern hat die akute Bronchitis hingegen in aller Regel andere Viren als Hauptursache. Darüber hinaus kann die Bronchitis bei Kindern vor allem im Zusammenhang mit Masern auftreten. Bakterien sind insgesamt betrachtet sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern vergleichsweise selten für den Ausbruch der Erkrankung verantwortlich. Falls Bakterien beteiligt sein sollten, dann fast immer im Zuge einer Sekundärinfektion, da die Schleimhaut schon durch Viren vorgeschädigt wurde. In seltenen Fällen können auch Pilze in den Atemwegen zur Bronchitis führen. weiterlesen

Meningitis (Hirnhautentzündung)

Meningtitis (Hirnhautentzündung)

© elvira gerecht – Fotolia.com

Bei der Meningitis (Hirnhautentzündung) handelt es sich um eine sehr ernste Erkrankung. Diese bakteriell verursachte Entzündung, von der die Hirnhaut betroffen ist, kann vor allen Dingen bei Säuglingen und Senioren einen äußerst schwerwiegenden Verlauf nehmen, da das Immunsystem oftmals geschwächt bzw. noch nicht ausreichend ausgebildet ist. Aber auch in jedem anderen Alter handelt es sich um eine schwerwiegende Erkrankung, die im schlimmsten Fall zum Tod führen kann. Bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung sind die Heilungschancen jedoch relativ gut. Zudem kann in Form einer Schutzimpfung Vorsorge betrieben werden. Kalter Schweiß und eine erhöhte Anzahl von weißen Blutkörperchen sind typisch.

Welche Ursachen führen zur Hirnhautentzündung?

Die Meningitis (Hirnhautentzündung) wird in den weitaus meisten Fällen durch spezielle Bakterien verursacht. Zu den in Westeuropa mit Abstand am häufigsten Auslösern der Erkrankung gelten die Meningokokken. Betroffene reagieren empfindlich auf äußere Reize. Ist eine Zecke ausschlaggebend dann tritt an der Bißstelle eine Rötung auf. Diese Rötung kann Anzeichen für eine Sepsis sein. Von diesen Bakterien ist auch der Name der Erkrankung abgeleitet. Darüber hinaus können auch Pneumokokken und Haemophilus influenza als Bakterienart der Auslöser der Erkrankung sein. Bei Säuglingen sind es hingegen zumeist andere Bakterien, welche die Entzündung verursachen können, wie zum Beispiel Escherichia coli (Darmbakterien) und eine bestimmte Art der Streptokokken. Neben Bakterien können mitunter auch Viren oder Pilze die Krankheit verursachen, was allerdings verhältnismäßig selten der Fall ist. weiterlesen

Chinamedizin und Entzündungen

 TCM – der andere Blick auf das Immunsystem

China Medizin

© Hartmut Lerch – Fotolia.com

die traditionelle Chinesische Medizin hat immer gefragt, wie der Körper selbst mit einem bestimmten Infekte  bzw. mit einer Entzündung umgeht, erklärt Dr. Mit. Franz Friedel in seinem Buch „das Gesetz dabei laut.“ Daraus hat sich die Idee der Infektion Muster entwickelt, die davon ausgeht, dass Reaktionen auf Infektionskrankheiten klar unterscheidbar Muster zeigen, anhand derer Krankheiten genau eingeordnet und individuell und effektiv behandelt werden können. Dabei bezieht sich – im Gegensatz zur westlichen Medizin – nicht auf die Erreger von Infekten, sondern auch vergleichbare Krankheitsbilder und benennt die Muster nach klimatischen Einflüssen.

Kniegelenkschmerzen (Arthrose) und Blasenentzündung

mit einem Beispiel verdeutlicht der Chefarzt der Klinik Selina, was damit gemeint ist: „chinesischen Ärzten ist aufgefallen, dass viele Menschen im Anschluss an eine Blasenentzündung am unbeschädigten Knieschmerzen entwickeln. Häufig entstehen dabei ein Antagonismus:  je schlechter es mit der  Blase geht, desto weniger schmerzhaft ist das Knie. Und umgekehrt: je schlechter das Knie, umso ruhiger verhält sich die Blase.“ weiterlesen

Entzündungen und Neurologie

Entzündungen und Demenz

© NiDerLander

manche Formen von Demenz werden durch Immunattacken verursacht. Das macht sie therapierbar!

Die Frau schien das Schicksal von gut 1 Million Demenzkranken in Deutschland zu teilen: Ihr Geist wurde schwächer, ihre Selbstständigkeit schwand, ohne dass man hoffen durfte, daran ursächlich etwas ändern zu können doch dann entdeckten Berliner Ärzte etwas, dass sie auf eine völlig neue Fährte brachte. Sie fanden einen besonderen Antikörper in dem Nervensystem der Frau. Demzufolge was offenbar das Immunsystem der Patienten, das ihren  Gehirn zusetzte.

Das Autoimmunreaktionen  auch das Gehirn angreifen und so die  Denk-und Merkfähigkeit der Betroffenen stören, ist für die Fachwelt grundsätzlich keine Neuigkeit. Lupus erythematodes etwa und Immunreaktion bei bestimmten Krebserkrankungen können auf diese Weise Demenzsymptome verursachen. Dabei sieht man aber im Nervenwasser oder bei der Kernspintomografie typische Entzündungszeichen. In diesem Fall machten sie sich bemerkbar. weiterlesen